Im Stairs n' Roses Weinberg.

Auf dieser Seite möchten wir Ihnen die Entwicklung und die Arbeiten im Stairs n' Roses Weinberg in der Lösnicher Försterlay (gelegen exakt zwischen dem Erdener Treppchen und dem Kinheimer Rosenberg) im Laufe des Jahres in Form von Bildern näher bringen.

Der Stairs n' Roses Weinberg ist natürlich mit Riesling bestockt und wurde im Jahr 1983 gepflanzt. Er befindet sich in einer süd-exponierten Steillage und wird in der traditionellen Einzelpfahlerziehung bewirtschaftet.

 

08.05.2016: Die Reben treiben aus.

21.05.2016: Das Ausbrechen.                                                                                                      Die Reben haben sich prächtig entwickelt. Inzwischen sind ca. 8 bis 10 Blätter entfaltet und als erste Laubarbeit des Jahres steht das Ausbrechen der Wasserschosse am Rebstamm an. Ziel ist es, den Stockaufbau langfristig zu erhalten und eine optimale Versorgung der Triebe an den Bogreben zu gewährleisten.  

Anschließend geht es mit dem Traktor und der neuen Rollhacke zur herbizid-freien, mechanischen Unterstock-Bodenbearbeitung in die flacheren Weinberge.

 

04.06.2016: Aufbinden und Beginn der Rebblüte.                                                                             Die heftigen Niederschläge der letzten acht Tage haben die Mosel gut gefüllt. Dank guter Wasserversorgung und milden Nachttemperaturen haben sich die Reben zügig weiter entwickelt. Vereinzelt findet man schon die ersten blühenden Gescheine. Jetzt wird es Zeit für das Aufbinden der jungen einjährigen Triebe am Einzelpfahl. Reinhard Molitor steht uns mit der Erfahrung von über 50 Jahren Einzelpfahl-Aufbinden mit Rat und Tat zur Seite.  

25.06.2016: Zweites Aufbinden.                                                                                                  In den letzen Wochen hat sich einiges getan im Stairs n´ Roses Weinberg in der Lösnicher Försterlay. Die Rebblüte ist inzwischen beendet und die jungen Beeren beginnen sich zu vergrößern. Bis auf wenige Ausnahmen sind wir trotz nasser Witterung in den letzten Wochen ohne größere Schäden durch den Falschen Mehltau davon gekommen. Im 10tägigen Abstand erfolgt im Stairs n´ Roses Weinberg eine Abdeckung gegen die wichtigsten pilzlichen Schaderreger aus der Luft mit einem Helikopter. Zur Sicherheit fand in der letzten Woche zusätzlich eine Zwischenspritzung in die Traubenzone mit der Schlauchleitung statt. Die jungen Triebe sind inzwischen so groß, dass Sie ein zweites Mal angebunden werden. Parallel erfolgt eine Freistellung der Trauben, damit diese optimal die Sonnenstrahlen einfangen können und nach Niederschlägen schnell abtrocknen.  

 

11.07.2016: Das Gipfeln (erster Laubschnitt).                                                                                 Pünktlich vor der nächsten Hubschrauber-Spritzung fallen die ersten Gipfel im Stairs n´ Roses Weinberg in der Lösnicher Försterlay. Lange haben wir den ersten Laubschnitt herausgezögert, um möglichst lockere Trauben zu erhalten. Jetzt wird es jedoch Zeit, die Triebspitzen zu kürzen, damit  die jungen Trauben optimal exponiert bleiben. Bisher haben wir die diesjährige, ungewöhnlich starke Falscher Mehltau-Epidemie nahezu ohne größere Schäden überstanden. Nur am Gipfellaub finden sich einige Ölflecken. Wir hoffen auf trockene Bedingungen in den nächsten Wochen. Dann steht einem hervorragendem Weinjahrgang nichts mehr im Wege.

16.08.2016: Die Abschluss-Spritzung.

Eine aufwendige Pflanzenschutz-Saison geht mit der Abschluss-Spritzung im Stairs n´ Roses-Weinberg zu Ende. Das Wetter hat in den letzten Wochen mitgespielt, so dass wir keine weiteren Schäden durch pilzliche Schaderreger zu verzeichnen hatten. Jetzt heisst es, die Trauben bis zur Lese Ende Oktober gesund zu erhalten. Die Wetteraussichten für die nächsten Tage sind perfekt, so dass wir uns auf einen reifen ersten Jahrgang im Stairs n´ Roses-Weinberg freuen.

 

25.09.2016: Reifekontrolle

Bei bestem Wetter reifen die Trauben im Stairs n´ Roses Weinberg. Gut vier Wochen und die erste Ernte steht an. Wir erwarten einen tollen Premiere-Jahrgang. 

17.10.2016: Die Vorlese

In einem ersten Ernte-Durchgang wurden heute (trotz des weniger schönen Wetters) die durch Sonnenbrand oder beginnende Fäulnis vorgeschädigten Trauben selektiv ausgelesen.  

Inzwischen hängen nur noch perfekt-gesunde Trauben an den Rebstöcken, denen wir noch ein paar Tage Reifezeit gönnen. 

23.10.2016: Qualitäts-Check und Terminierung der Lese

Nach intensiver Geschmackskontrolle steht fest: Inzwischen haben die Trauben im Stairs n' Roses-Weinberg die perfekte Aroma-Reife erreicht. Am nächsten Freitag kann gelesen werden!

 

28.10.2016: Die erste Ernte

Endlich ist es soweit. Die Arbeit während des ganzen Jahres hat sich gelohnt - wir fahren die erste Ernte im Stairs n´ Roses Weinberg ein. Wir sind mit dem Aromatik der Trauben sehr zufrieden und freuen uns schon jetzt auf den ersten fruchtsüßen Stairs n´ Roses-Wein.

 

27.01.2017: Der Rebschnitt

Auch wenn noch einige kleine Eisschollen auf der Mosel treiben, wird es Zeit für den Rebschnitt. Aufgrund der sehr engen Stockabstände im Stairs n´ Roses Weinberg haben wir uns entschieden, von der klassischen Schnittform der Einzelpfahl-Erziehung (zwei Bogreben in Herzform) zum Vierzack-Kronen-Schnitt (eigene Interpretation des Kronen-Schnittes) zu wechseln. Wir erhoffen uns hiervon eine noch bessere Durchlüftung und eine nochmals gesteigerte Qualität aufgrund des reduzierten Anschnittsniveaus pro Rebe. Der zustimmende Blick der Chefin zeigt: Wir sind auf dem richtigen Weg.

 

25.03.2017: Reben scheren und Sticken

Als letzte Arbeit des Winters steht bei frühlingshaften Wetter das Entfernen des Schnittholzes und das Ausbessern der kaputten Holzpfähle auf dem Programm. Da die Zeilen im Stairs n´ Roses Wingert extrem schmal sind, kann das Schnittholz nicht durch eine Raupe gehäckselt werden, sondern muss mit der Gabel aus dem Weinberg getragen werden - eine Knochenarbeit bei allerdings traumhaftem Ausblick. 

Jetzt kann die zweite Vegetationsperiode im Stairs n´ Roses Weinberg beginnen! Bei genauerem Hinsehen erkennt man, dass die Augen der Reben schon mit dem Schwellen begonnen haben.

 

21.04.2017: Der Spätfrost

Traurige Bilder aus dem Stairs n´ Roses-Weinberg.

Leider gilt die alten Mosel-Winzerweisheit "Im Steilen gibt´s keine Spätfrostschäden" in Zeiten des Klimawandels offenbar nicht mehr.

Ca. 30% der jungen Triebe sind gestern Morgen bei rund -3 Grad Lufttemperatur erfroren. Erstaunlich ist besonders, dass geschädigte und gesunde Triebe oft direkt nebeneinander liegen und man kein Befallsmuster erkennen kann.

Umso mehr hoffen wir, dass sich die verbleibenden Triebe umso besser entwicklen und den Ausfall zumindest teilweis kompensieren können.

 

13.05.2017: Nach dem Spätfrost

Zu unserer Freude haben sich die Reben im Stairs n' Roses-Weinberg gut vom Spätfrost-Ereignis am 20.04. erholt und wachsen inzwischen kräftig. Auch erste Gescheine sind bereits zu erkennen. Nur bei genauem Hingucken werden die inzwischen eingetrockneten erfrorenen Triebe sichtbar. Möglicherweise können die verbliebenen Triebe den frostbedingten Ausfall kompensieren. Insgesamt sind wir inzwischen guten Mutes, dass wir, trotz Frostschäden, einen annähernd normalen Ertrag ernten werden können - wenn jetzt nichts mehr dazwischen kommt. Es heisst also "Daumen drücken". 

 

26.05.2017: Das Ausbrechen

Als erste Laubarbeit des Jahrgang 2017 steht heute das Ausbrechen der Wasserschosse am Rebstamm an. Wir sind inzwischen zu dritt im Einsatz, denn für den Sommer hat sich Nachwuchs angekündigt!  

 

03.06.2017: Das Aufbinden  

Dank tollstem Sommerwetter in den letzten Wochen beginnt die Rebblüte im steilen Stairs n´ Roses-Weinberg in der Lösnicher Försterlay in diesem Jahr bereits zur Monatswende Mai/Juni. Jetzt wird´s Zeit, die Triebe im Reb-Dschungel anzubinden. Das Aufbinden der ersten Stöcke im neuen System "Vierzack-Kronen-Schnitt" erfordern etwas mehr Nachdenk-Arbeit. Im Laufe des Morgens geht es aber immer besser.

 

20.06.2017: Zweites Aufbinden und Freistellen der Traubenzone

Die Blüte ist seit ca. 10 Tagen beendet und die Trauben sind schnell größer geworden. Jetzt wird es Zeit, die Triebe ein zweites Mal aufzubinden und gleichzeitig die Traubenzone freizustellen. Das reduziert die Kompaktheit der Trauben und sorgt für eine optimale Belichtung und Belüftung. Während der Arbeit steigen bei strahlendem Sonnenschein die Temperaturen schon gegen 11 Uhr über die 30°-Marke. 

07.07.2017: Gipfeln

Bei wieder hochsommerlichem Wetter kürzen wir heute zum ersten Mal die Triebe oberhalb des Weinbergspfahls ein. Die Trauben haben sich gut entwickelt und bis jetzt sind wir (dank konsequentem Pflanzenschutz aus der Luft und vom Boden) vom Echten Mehltau bisher hier komplett verschont geblieben. Die Niederschläge der letzten Nacht haben die angespannte Wasserversorgungslage etwas entspannt. Alles in allem: Wir sind zufrieden!